Appartement - Jägerstube

Das Appartement "Bockhartsee" ist durch die Helligkeit und Wärme der perfekte Ort zum Entspannen. Die Dachgeschosswohnung verfügt über eine großzügige Wohnküche. Die gemütliche Entspannungsecke mit Schlafcouch lässt den Körper zur Ruhe kommen. Die Genießerecke veranlasst zum Schlemmen für Groß und Klein und die komplett ausgestattete Wohnküche lädt ein um sich selbst und seine Liebsten zu verwöhnen.

Das traditionelle Appartement Jägerstube zeichnet sich durch den charmanten Landhausstil aus. Der urige Flair macht die Wohnung zu einer Besonderheit - sie ist der ganze Stolz unseres Hausherren Georg. Der gemütliche Wohnraum lädt zum Entspannen ein und verfügt über eine komfortable Schlafcouch und eine Essecke. Die Vollholzküche ist komplett ausgestattet und veranlasst sich selbst und seine Liebsten zu verwöhnen. Die Räume sind mit Licht durchflutet, auch das geräumige Schlafzimmer. Das gemütliche Doppelbett bietet Erholung neue Kraft. Das helle Kinderzimmer verfügt über zwei gemütliche Einzelbetten und lässt Kinderherzen höher schlagen.

Das geräumige Badezimmer mit großem Fenster verwandelt den Raum durch Licht und Frischluft in eine kleine Wohlfühloase. Zusätzlichen Komfort bietet die separate Toilette, ebenso mit Fenster. Das Highlight der Wohnung ist der große Balkon mit Aussicht auf den Feuersang. Das Verweilen in der Sonne entspannt über den ganzen Tag und bringt neue Kraft und Energie.

 

BESONDERHEITEN

  • traditionelles Appartement 65m²
  • 2 bis 4 Personen
  • helles Schlafzimmer mit Doppelbett und Komfortbettwäsche
  • Kinderzimmer mit zwei getrennten Betten
  • geräumiges Badezimmer mit großem Fenster
  • sonniger, geräumiger Balkon mit schöner Aussicht
  • gemütliche Essecke
  • komfortable Schlafcouch
  • komplett ausgestattete Wohnküche mit E - Herd, Kühlschrank, Wasserkocher
  • gratis W-Lan
  • SAT - TV und Radio
  • Zimmersafe
  • Badezimmer mit Fenster
  • eingebauter Fön
  • komfortable Handtücher
  • eigener Parkplatz
  • inklusive Gastein-Card
  • auf Wunsch inklusive Gabis liebevollem Frühstückbuffet
Gasteiner Sage

Jägerstube

Wie die Heilkraft allgemein bekannt wurde. 

Die Sage der Entdeckung der Heilquellen reicht ins 7. Jahrhundert zurück, eine Zeit wo das Tal fast unbekannt war. Es hauste zahlreiches Wild frei darin und nur zwei fromme Einsiedler hatten sich ihre Zelle am Badberg gebaut. In strenger Zurückgezogenheit widmeten sie sich gottseligen Betrachtungen. Ihnen allein war die warme Quelle und deren Heilkraft bekannt.

Eines Tages verirrte sich ein ritterlicher Jäger aus Goldegg in die Gegend, er verfolgte die Erlegung eines Edelhirsches, welchen er aber nur ungünstig traf. Das verwundete Tier hatte noch Kraft zu entfliehen und verschwand im Dickicht. Er verfolgte die Fährte und traf dabei auf eine felsige Vertiefung aus dem Dampf aufstieg. Dort bekam er den Hirsch wieder zu Gesicht in Gesellschaft von zwei Männern. Die frommen Einsiedler Primus und Felician pflegten und badeten ihn in einer warmen Quelle. Sie machten den Ritter mit der Kraft der wunderbaren Quelle bekannt und beschlossen gemeinschaftlich den Menschen diesen Schatz zugänglich zu machen.

18 Quellen entspringen beiderseits des Bad Gasteiner Wasserfall, das ergibt eine Schüttung ca. 5 Millionen Liter pro Tag. Mit bis zu 46°C tritt das Wasser an die Oberfläche, wobei der Hauptwirkstoff Radon ist. Das heiße Quellwasser ist geprägt durch einen mehrere Jahrhunderte andauernden Kreislauf und wird verwendet für Badekuren, Inhalationskuren und Trinkkuren. Die ergiebigste Quelle ist die Elisabethquelle (1210l/Tag), diese entspringt wie die Meisten im sogenannten Quellpark von Bad Gastein.